Magie des Alltäglichen

Fotoserie 2000-2015

Die Dinge sind nicht, wie sie scheinen, sie scheinen nicht, wie sie sind. Realität ist die Projektion subjektiver Wahrheit und Traumbild zugleich. Indem wir die Dinge mit unserer persönlichen Weltwahrnehmung aufladen, erhalten sie Bedeutung, so geringfügig sie auch sein mögen. „Magie des Alltäglichen“ ist eine Spurensuche nach der inneren Sphäre, die sich in der äußeren abzeichnet. Die Seelenlandschaften, die wir in uns tragen spiegeln sich in der Wirklichkeit, unserer Wirklichkeit.
Kurt Brazda

Tanzparabel

Fotoserie 1984

Während der Dreharbeiten zu einem Tanzfilm auf Schloss Petronell entstanden, widmet sich diese Bilderfolge den Ruhephasen am Set zwischen den Aufnahmen und damit der Ermüdung, Erschlaffung und Entspanntheit, dem Warten und Vorbereiten auf den nächsten Einsatz vor der Kamera.
Wir alle warten. Worauf nur?

Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis

Fotoserie 1990

Das Vergängliche ist das Abbild des Ewigen.

Nocturnes

Nachtstücke aus Wien 1985 -2023

Wien Nord

Stadtdokumentation 1986